Archiv der Kategorie: Trampolin Gymnastik

Stimmt es das Trampolinspringen gut für den Rücken ist?

Der Sport auf dem Trampolin ist für den Körper sehr gesund und kann teilweise mehr bewirken, als würde man eine Runde joggen gehen. Das Springen ist sehr effektiv und kann auch den Rücken stärken.

In erster Linie ist das Springen auf dem Trampolin jedoch auch schonender für die Gelenke. Beim Joggen zum Beispiel wird die Rückenmuskulatur sehr beansprucht. Beim Trampolinspringen im Gegenteil. Hier wird der Rücken noch zusätzlich gestärkt. Man befindet sich im schnellen Wechseln zwischen Belastung und Entlastung. Das wirkt sich dann positiv auf den Bandscheibenstoffwechsel aus. Doch nicht nur die Muskeln im Rücken, auch die anderen Muskeln können profitieren. Man muss bei jedem Sprung wieder ausbalancieren. Dadurch erhält man eine aufrechte Wirbelsäule und trainiert auch die umliegenden Muskeln. Wer älter als 40 ist, unter Schwindel oder akuten Rückenbeschwerden leidet, sollte vor dem Springen vorsichtshalber seinen Arzt befragen. Doch auch hier kann das Trampolinspringen sehr viel bewirken.

Beim Springen auf dem Trampolin werden etwa 68 Prozent mehr Kondition und Muskeln aufgebaut werden als beim Laufen. Statt eine halbe Stunde Laufen zu gehen, reicht es hier auch aus, wenn man zehn Minuten lang hintereinander springt. Damit erzielt man den gleichen Effekt. Damit man jedoch gut trainieren kann, braucht man auch ein qualitativ hochwertiges Trampolin. Diese bekommt man, wenn ein TÜV oder ein GS Zeichen auf dem Gerät vorhanden ist. Besonders empfehlenswert sind Geräte mit Seilfederung, denn die sind gelenkschonender als solche mit Metallfederung. Außerdem muss man auf die Gewichtsklasse achten.

Jana Twesten fliegt zur Trampolin-WM

Auch in jungen Jahren kann man bereits Karriere auf dem Trampolin machen. Das hat wieder Jana Twesten vom Hansa-Sportverein Stöckte bewiesen. Dank ihrer guten Leistungen wird sie zur Trampolin-WM nach St. Petersbrug reisen.
Die Gymnasiastin aus Winsen ist erst 14 Jahre alt und schon im Deutschen Tunerbund tätig. Hier konnte sie auch für die Trampolin-Weltmeisterschaften vom 7. bis 15. November in St. Petersburg nominiert werden. Dabei wird sie in Russland in der Jugendklasse starten. Diese reicht von 15 bis 17 Jahren. Damit sie dies jedoch schaffte, musste sie zweimal die Mindestnote von 31,8 Punkten erreichen in den vier Nominierungswettkämpfen, die bereits durchgeführt worden sind. Der Wert wird hauptsächlich aus der Haltungsnote und dem Schwierigkeitsgrad errechnet. Bereits in Mainz gelang es ihr, den Wert zu übertreffen, doch auch in Nottlun bei Münster schaffte sie es auf 32,4 Punkte. Damit hat sie sich erfolgreich für die WM qualifizieren können.
Damit sich die deutschen Trampolinturner jedoch auch gut vorbereiten können, kommen sie u einem fünftägigen Vorbereitungslehrgang in Stuttgart zusammen, bevor es von dort aus direkt nach Russland geht. Neben Jana Twesten werden auch Sarak Brokopp und Jana Sussmann teilnehmen. Diese haben bereits gegen die Schweiz beim Jugendländerkampf ihre Stärke bewiesen. Am 14. November feiert Jana zudem ihren 15. Geburtstag. Möglicherweise gibt es auf dieser WM jedoch noch mehr für sie zu feiern.

Frauen-Team zur Trampolin-WM

Zur Trampolin WM in St. Petersburg werden nicht nur Männer erwartet. Zwischen dem 11. und dem 14. November können jetzt auch die deutschen Frauen mit antreten. Das hat jetzt der Lenkungsstab des Deutschen Turner-Bundes festgelegt.

Neben einem Männer-Team wird es daher auch ein deutsches Frauenteam geben, welches mit antreten soll. Neben den bereits qualifizierten Jessica Simon und Carina Baumgärtner, beide aus Bad Kreuznach, wurden auch Sarah Syed vom TV Weingarten nachnominiert. Somit ist die Frauen-Mannschaft komplett. Dass Sarah Syed noch nachträglich nominiert werden konnte, hat sie ihrem guten Ergebnis beim Weltcup in Salzgitter mit einem Schwierigkeitswert von 12,9 Punkten zu verdanken. Ursprünglich waren von Cheftrainer Michael Kuhn vier Qualifikationsturniere für die Titelkämpfe in Russland angesetzt. Hier mussten die Turnerinnen wenigstens einmal den Schwierigkeitswert von 12,6 Punkten erreichen. Allerdings gehörte der Weltcup in Salzgitter nicht zu den vier Qualifikationsturnieren. Hier handelt es sich allerdings um einen Wettkampf, der einige Ränge höher liegt, als die anderen Qualifikationsturniere. Die 21-Jährige hat hier den geforderten Wert bereits überboten und somit entschloss sich der Turner-Bund, dass sie auch nominiert werden kann. Jetzt kann man gespannt sein, was die Frauen wirklich bei der Weltmeisterschaft leisten können und ob sie ihrem Titel auch gerecht werden. Die Trainer haben jedoch keinen zweifel, dass auch die Frauen eine starke Leistung bringen können.

Internationaler Kiepenkerl-Cup im Trampolinspringen

In der letzten Woche fand das internationale Trampolin Turnier um den Kiepenkerl-Cup in Nottuln bei Münster statt. Hier war auch ein kleines Aufgebot des VFL Pinneberg vertreten. Dabei schlugen sich die Sportlicher jedoch sehr respektabel und zeigten Stärke.

Bei den Wettkämpfen in Nottuln nahmen über 200 Sportler teil. Alle hatten ihre Kür auf dem Großgerät zu zeigen. Etwa 130 Sportler traten auch in der Doppelmini-Konkurrenz an. Christina Jansen, Franciska Lohmann und Daniel Schmidt zeigten dabei wahre Spitzenleistungen. So wurde Christina Jansen auf dem Großgerät Erste und Franciska Lohmann konnte den zweiten Platz belegen. Schmidt hatte es nicht ganz auf den ersten Platz geschafft und musste trotz der perfekt geturnten Übungen mit dem zweiten Platz vorlieb nehmen. Den ersten Platz belegte hier Joscha Prießen vom Kempener TV.

Auch auf dem Doppelmini Trampolin konnte sich der VfL Pinneberg gut durchsetzen. Christina Jansen hat dabei den ersten Platz belegen können und sich somit auch gleich für die Weltmeisterschaft im November in St. Petersburg qualifiziert. Franciska Lohmann wurde hier in dieser Disziplin leider nur fünfte und verpasste somit die Qualifikation für die Weltmeisterschaft. Daniel Schmidt hatte aus zeitlichen Gründen schon vorher auf die Weltmeisterschaft in St. Petersburg verzichtet. Dennoch ist er Dritter geworden. Jetzt sind auch beim VfL Pinneberg alle Augen auf die Weltmeisterschaft gerichtet. Diese findet im November statt und die Turnerinnen und Turner müssen bis dahin noch weiterhin gut üben.

Kubicka gewinnt WM-Qualifikation

In den letzten Tagen fand der Teuto-Cup in Brackwede bei Bielefeld statt. Hier konnte der Altmeister Markus Kubicka wieder überzeugen und hat die Weltmeisterschafts-Qualifikation der deutschen Trampolin-Turner gewonnen.

Kubicka stammt von den Frankfurt Flyers und siegte mit 110,4 Punkten vor Karsten Kuritz. Er gehört der Schwäbisch Gmünd an und konnte nur 108,5 Punkte holen. Der dritte Platz wurde bei dieser Qualifikation von Christopher Schüpferling aus Erlangen belegt. Dabei bekam er 106,9 Punkte. Durch den Weltcup in Salzgitter, der zuvor stattgefunden hatte, wollte auch Martin Gromowski aus Bad Kreuznach wieder überzeugen und viele Punkte holen. Er führte auch noch im Vorkampf. Im Finale jedoch unterlief ihm dann ein Fehler, der ihm wahrscheinlich den Sieg gekostet hatte. Mit nur 106,7 Punkten reihte er sich auf dem vierten Platz ein und lag nur knapp hinter Schüpferling zurück.

Bei den Turnerinnen konnten Carina Baumgärtner aus Bad Kreuznach gewinnen und auf dem zweiten Platz findet man die Teamgefährtin Sara Eckes. Jessica Simon, ebenso aus Bad Kreuznach, hatte sich bereits für die Weltmeisterschaft qualifizieren können. Sie schied jedoch im Vorfeld mit einer Wadenverhärtung aus. Der Bundestrainer Jörg Hohenstein gibt jedoch bekannt, dass er sich deshalb keine großen Sorgen macht. Auch Martin Gromowski hat sich bereits für die WM qualifizieren können. Wer die beiden nun zur WM im November nach St. Petersburg begleitet, entscheidet sich endgültig beim letzten Qualifikations-Wettkampf, dem Schwaben-Pokal am 26. September in Sulzbach.

Martin Gromowski

Am Wochenende in Salzgitter konnte auch Martin Gromowski wieder beweisen, was für ein brillanter Turner er ist. Er konnte sich die Bronze-Medaille holen beim World-Cup und einen weiteren positiven Punkt in seinem Lebenslauf schreiben.

Geboren wurde Martin Gromowski am 22. August 1983 in Bad Kreuznach. Seit dem Jahr 1990 ist er beim MTV Bad Kreuznach Vereinsmitglied und betreibt den leistungsstark des Trampolinspringens seit 1996. Sein Trainer ist Steffen Eislöffel, der ihn schon mehrere Jahre begleiten kann. Seine persönliche Bestleistung ist die Schwierigkeit 16,2 und als Hobbys gibt er neben dem Trampolinspringen selbst bekannt, dass er gern schwimmt, Fußball spielt oder auch Basketball spielt. Im Jahre 1996 heißt der deutsche Schülermeister Martin Gromowski. Auch im Jahr 1997 kann er seinen Titel verteidigen und wird erneut deutscher Schülermeister. Dies ist zugleich der 40. nationale Titel für die Trampolinabteilung. 1998 ist Martin Gromowski erneut Deutscher Meister im Doppelminitramp, diesmal in der Jugendklasse. Er verteidigt ein Jahr später wieder seinen DM-Titel im Doppelminitramp. Die Turner-Mannschaft wird dabei Deutscher Mannschaftsmeister.

Sein großer Erfolg sollte bei der EM-Teilnahme im Jahr 2001 kommen, doch er belegte keinen guten Platz. Durch seinen Ehrgeiz gibt der junge Turner jedoch nicht auf und belegte im Jahr 2002 bei der Bundesliga den ersten Platz. Nach seinem letzten Sieg hat er wieder Hoffnungen auf die WM in St. Petersburg im November. „Nie hätte ich damit gerechnet, dass ich chinesische und japanische Turner hinter mir lasse. Das ist der größte Erfolg meiner Karriere. Ich werde meine Übung jetzt per Video-Analyse genau durchgehen und dann sehen, wo noch Reserven sind“, sagte er nach dem Sieg. Auch der Trainer lobte ihm über seine Leistungen. Jetzt sind die Augen jedoch auch St. Petersburg gerichtet und Martin Gromowski wird nicht aufgeben und kämpfen, selbst wenn die Konkurrenz stark ist.

Trampolin-Elite bereitet sich in Salzgitter vor

Die fünfte und letzte Station des Trampolin Weltcups 2009 wird an diesem Wochenende in der Sporthalle Amselstieg in Salzgitter-Lebenstedt stattfinden. Deshalb müssen sich gerade jetzt die Springer noch gut vorbereiten.

Viele guten Springer aus der ganzen Welt starten jetzt am Wochenende in Salzgitter, die Stadt des Trampolin-Springens. Sogar die Chinesen mit den Olympiasiegern Lu Chunlong und He Wenna werden mit dabei sein. Gestern gab es schon die ersten Trainings, wobei die Zuschauer schon einen ersten Blick auf die Turner und ihre Übungen werfen konnten. Alle werden wieder versuchen ihr Bestes zu geben und haben sich gut vorbereitet die letzten Wochen. Auch die deutsche Mannschaft will sehr gute Leistungen anstreben und die Fans nicht im Stich lassen. Im Synchronwettbewerb treten hier Dennis Luxon (TG Jugenddorf Salzgitter) und sein Partner Martin Gromowski (MTV Bad Kreuznach) an. Das letzte Mal konnten sie mit den dritten Plätzen bei den World Games in Taiwan und beim Weltcup in Polen überzeugen. Im Einzel werden auch bei den Männern Luxon und Gromowski erwartet sowie bei den Frauen die deutsche Meisterin Jessica Simon (MTV Bad Kreuznach). Außerdem wird das Duo Daniel Schmidt (Bramfelder SV) und Christopher Schüpferling (TV Erlangen) antreten, welches erstmal internationale Erfahrungen sammlen soll.

Ab Freitag beginnen die Qualifikationen. Bei den Frauen werden dabei Alexandra Köhler (Bad Kreuznach) und Sarah Syed (TV Weingarten) im Synchronwettbewerb zu sehen sein. Die anderen Teilnehmer sind jedoch auch sehr stark und die Trainer hoffen, dass sich die deutschen Turner dennoch durchsetzen können. Im November findet dann die Weltmeisterschaft in Sankt Petersburg statt. Nicht teilnehmen werden allerdings Henrik Stehlik und Anna Dogonadze, die erfolgreichsten Turner der Deutschen.

Trampolinspringen bei den Olympischen Spielen

International kann man sagen, dass das Turnen auf dem Trampolin durch die Federation Internationale de Gymnastique (FIG) und die Europäische Turnunion (UEG) vertreten wird. Bekannt ist natürlich auch, dass das Trampolinspringen eine olympische Disziplin ist.

Wenn man sich die Springer aus Europa anschaut, gibt es mittlerweile schon drei Turner, die in die sogenannte Hall of Fame aufgenommen werden konnten. Darunter findet man Anna Dogonadze aus Deutschland, Irina Karavaeva aus Russland und Alexander Moskalenko ebenfalls aus Russland. Sie konnten in den Einzelwettbewerben bei den Europameisterschaften, bei den Weltmeisterschaften und bei den Olympischen Spielen gewinnen. Die Olympischen Spiele werden dabei für die Trampolinspringer immer wichtiger und auch aus Deutschland trainieren sehr viele Springer, um an diesem sportlichen Ereignis teilnehmen zu können. Bei den meisten Sportarten sollte dies der Fall sein.

Seit dem Jahr 200 ist das Trampolinturnen im Einzel als olympische Disziplin aufgenommen. Die ersten Deutschen Trampolinturner waren hier Anna Dogonadze und Michael Serth. Im Jahr 2004 startete Anna in Athen zusammen mit dem Weltmeister von 2003 Henrik Stehlik für die deutsche Mannschaft. Anna hatte dabei das erste Gold für Deutschland bekommen und Henrik erreichte den Bronze-Rang. Deutschland war damit die erfolgreichste Nation beim Trampolin und den Olympischen Spielen 2004. Seit dem Jahr 2004 wurde das Teilnehmerfeld auch um 16 erhöht bei den Trampolinspringern. Im Jahr 2008 konnten Wenna He aus China überzeugen und bei den Männern Lu Chunlong, ebenfalls aus China. Die Olympischen Spiele fanden in Peking statt.

Woher kommt das Trampolin?

Woher kommt das TrampolinDas Trampolin ist zu einem beliebten Sportgerät geworden und wird auch in der Freizeit von Kindern sehr gern genutzt. Viele wissen jedoch nicht, woher das Trampolin überhaupt kommt und wer es erfunden hat.

Die erste Form des Trampolinspringens geht sehr weit zurück, denn jedes Kind hat schon einmal das Springen auf der Bettmatratze ausprobiert. Das richtige Turnen auf dem Trampolin kam jedoch erst im Zirkus auf.

Hier musste man für die Hochartisten immer ein Sicherheitsnetz unter dem Arbeitsplatz spannen. Dieses Netz hatte schon die ersten Eigenschaften eines Trampolins. Wenn die Artisten mit ihrer Nummer fertig waren, ließen sie sich immer zum Abschluss in das Netz fallen und zeigten noch einige Sprünge. Diese haben sowohl dem Publikum, als auch den Artisten gefallen, sodass diese Zugaben zu einer eigenen Nummer ausgebaut wurden. Zu diesem Zweck mussten allerdings professionellere Geräte hergestellt werden.

Georg Nissen war ein Hochartist aus Amerika und hat Mitte der zwanziger Jahre die besten Sprunggeräte entwickelt. Auf ihn gehen deshalb auch die ersten Trampoline zurück. In den USA gab es darauf bald einen großen Boom, was diese Sportgeräte betraf.

In Deutschland wurde das erste Trampolin von Albrecht Hurtmanns im Jahr 1951 gebaut. Er entwickelte ein Gestell aus Eisenrohren und spannte dazwischen ein Tuch aus Rollladengurten. Ein ähnliches Gerät wurde nur zwei Jahre später an der Universität in Leipzig entwickelt. Hier war es ein Trainingshilfegerät für Wasserspringer. Kurz darauf kamen die amerikanischen professionellen Geräte nach Deutschland.

Zum deutschen Turnfest in München feierte das Trampolin seinen großen Auftritt und begeisterte ab da alle Menschen. Neben dem Sport wurde das Trampolin ein beliebtes Freizeitgerät, auf dem man bis heute in vielen Freizeitparks turnen kann und es Modelle für den eigenen Garten gibt. Ein Trampolin kaufen kann man überall und das sogar zu sehr günstigen preisen mittlerweile.

Photo by N_Creatures

Zwei Titel für die Aschendorfer Trampoliner

Die Bezirksmeisterschaften im Synchron-Turnen in Wallenhorst sind zu Ende gegangen. Dabei sind die Aschendorfer mit zwei Titeln wieder in die Heimat zurückgekehrt. Dabei konnten sie Siege in der Frauenklasse und bei der weiblichen B-Jugend erringen, und auch zwei weitere Medaillen im Synchronwettbewerb bekommen.

Das erfolgreiche Duo des TuS Aschendorf besteht aus Stefanie Abheiden und Klara Hinz. Neben den eigenen Leistungen konnten die beiden Turnerinnen auch noch von einem Patzer des Duos aus dem TV Nordhorn profitieren. Diese landeten dadurch nur auf Platz sechs. Im Finale waren die Teams dann sichtlich aufgeregt. Auch bei den Mädchen aus Aschendorf war es knapp, doch am ende machten sie es noch einmal spannend. Mit nur 0,1 Punkten Vorsprung vor den zwei Teams aus Wallenhorst gingen sie dann in Führung. Ebenfalls das Finale der besten Acht erreichten Johannes Wolbeck und Henry Schnieders vom MTV Lingen. Stefanie Hinrichs und Janntje Barkemeyer konnten als TuS-Sportlerinnen überzeugen und sie siegten am Ende noch mit acht Punkten Vorsprung.

In der C-Jugend gab es für das Emsland gleich zwei Podestplätze. Silber ging überraschend an Laura Grundke und Jenny Heidotting vom MTV Lingen. Diese hatten besonders hohe Synchron-Noten bekommen. Im gesamten Wettkampf erzielten jedoch die Turnerinnen aus Aschendorf einen Punkt zu wenig, um die höchsten Synchron-Noten zu erzielen. Das fehlte den Turnerinnen dann auch zum Titelgewinn. Die Trainer und Zuschauer waren sich nach diesem spannenden Wettkampf jedoch einig, dass man von den jungen Turnerinnen in Zukunft noch einiges sehen wird.